Hautpilze.net Logo2
Medpex Logo

FUßPILZ - Behandlung

Wie man Fußpilz behandelt

Fusspilz ist eine Entzündung der Füße bzw. Zehen, bei der eine bestimmte Pilzart auf der Haut wächst. Der medizinische Begriff für Fusspilz ist Tinea pedis. Nicht nur die Zehen können betroffen sein, sondern auch die Fußsohlen oder die Ferse. Der Pilz gedeiht am besten an warmen, feuchten Körperstellen, und die Infektion kann, je nach Ausprägung, kurz oder lange andauern. Auch ein Wiedererscheinen nach erfolgreicher Behandlung ist nicht ungewöhnlich.

In den meisten Fällen ist die Pilzinfektion von milder Ausprägung, und der Fußpilz kann erfolgreich zuhause behandelt werden. Dazu werden einfache Selbstbehandlungs-Techniken sowie rezeptfreie Anti-Pilz-Mittel empfohlen. Sollte die Fußpilzerkrankung von starker Ausprägung sein, sollte ein Arzt konsultiert werden, welcher antimykotische Medikamente in Tablettenform verschreiben kann.

Sollte Fußpilz nicht behandelt werden, kann es passieren, dass sich die Entzündung auf die Zehennägel ausbreitet, und dort Nagelpilz verursacht. Ohne Fußpilz-Behandlung steigt auch das Risiko einer bakteriellen Infektion.

Die Selbstbehandlung von Fusspilz

Die folgenden Hinweise können hilfreich gegen Ihren Fußpilz sein:

  • Tragen Sie trockene Baumwollsocken, gegebenenfalls mehrmals täglich wechseln
  • Atmungsaktives Schuhwerk tragen und dieses regelmäßig wechseln
  • Handtücher nicht mit anderen Personen teilen
  • Waschen Sie Ihre Füße regelmäßig mit antibakteriellen oder antiseptischen Seifen
  • Nach dem Waschen die Zehenzwischenräume sehr gut trocknen

Octensipt Lösung bei Fusspilz
OCTENISEPT Lösung: Zur antiseptischen Behandlung von Wundstellen wie bei Fusspilz, mikrobiologisch wirksam gegen Bakterien, Pilze & Hefen sowie Viren.
Jetzt nur €6,19 bei Ihrer Medpex


Woran erkenne ich dass ich Fußpilz habe?

Grundsätzlich sollte man wissen, dass Pilzinfektionen, insbesondere der Füße, sehr ansteckend und übertragbar sind, vor allem durch direkten Kontakt. Aber auch durch Schuhe, Socken, Handtücher und öffentliche Duschen und Saunen kann der Fusspilz von einer auf die andere Person übergehen.

Sie sollten also besonders vorsichtig und umsichtig sein, wenn Sie folgende Symptome an sich erkennen:

  • Rote und juckende Haut
  • Weiße und aufgeweichte Haut zwischen den Zehen
  • Abpellende Haut, lässt sich leicht abziehen
  • Eingerissene Haut, Schmerzen an der Stelle

Lesen Sie hier mehr zum Behandeln von Fußpilz mit Hausmitteln

Wenn sich der Pilz auf Ihre Nägel ausbreitet, werden die Nägel dicker, brüchig und gelblich-weiß bis bräunlich in der Farbe. Fußpilz kann zur gleichen Zeit auftreten wie andere Pilzinfektionen der Haut.

Da Fußpilz-Symptome mild bis stark (d.h. groß- oder kleinflächig), sowie kurz- als auch langfristig auftreten können (und zum Teil sogar wieder erscheinen nach einer Behandlung), wird empfohlen, den Pilz so lange wie möglich mit Pilzmitteln aus der Apotheke zu behandeln. Wenn die Symptome bestehen bleiben, sollte ein Arzt aufgesucht werden, insbesondere dann

  • wenn ihr Fuß angeschwollen ist und sich warm anfühlt nach Berührung
  • wenn sich längere rötliche Streifen auf dem Fuß bilden
  • wenn die Fusspilz-Stelle viel Flüssigkeit und Eiter abgibt
  • wenn Sie zeitgleich Fieber haben
  • wenn die Symptome nach 3-4 Wochen Behandlung nicht abgeklungen sind

Hansaplast Fussspray
HANSAPLAST Silver Active Fußspray mit Silber-Ionen ist wirksam gegen Fußschweiß und beugt zuverlässig der Entstehung von Fusspilz vor.

Jetzt nur €4,49 bei Ihrer Medpex


Fußpilzbehandlung mit (nicht verschreibungspflichtigen) Anti-Pilzmitteln

Generell wird Fußpilz in den meisten Fällen erfolgreich mit Mitteln zur Selbstbehandlung bekämpft. Der Pilz verschwindet üblicherweise innerhalb von 1-2 Wochen, wobei das Pilzmittel noch weitere 1-2 Wochen aufgetragen werden sollte, um ein erneutes Auftreten zu vermeiden. Pilzabtötende Wirkstoffe sind in folgenden Produkte enthalten:

  • Cremes
  • Antitranspirants
  • Lotionen
  • Fußpilz-Sprays
  • Tinkturen
  • Fußpilz-Puder

Rezeptfreie Produkte gegen Fußpilz wirken antimykotisch, d.h. sie schädigen die Zellmembran des Pilzes und sorgen somit dafür, dass der Pilz abstirbt. Es gibt eine ganze Reihe verschiedener Produkte, mit verschiedenen antimykotischen Wirkstoffen, wie z.B. Terbinafin, Bifonazol, Clotrimazol, Econazol, Ketonazol oder Miconazol.

Wie behandle ich den Fußpilz mit Antimykotika?

Die pilzabweisenden Mittel werden direkt auf die betroffene Hautstelle aufgetragen, sowie auf die umliegenden gesunden Bereiche (ca. 3-5cm umliegend). Vor dem Auftragen stellen Sie sicher, dass die Hautstelle trocken ist. Hände gut waschen vor sowie nach der Behandlung.

Gehen Sie nach der Packungsbeilage vor – um zu vermeiden, dass der Fusspilz wieder ausbricht, behandeln Sie die Stelle jedoch mindestens noch eine Woche (besser zwei) nach dem Abklingen.

Produkt-Empfehlung

CANESTEN Bifonazol gegen Juckreiz und Brennen bei Fußpilz, wirksam gegen Bakterien und Hefepilze, schnelles Abklingen der bekannten Symptome. Nur €7,59.

Lesen Sie hier noch weitere ausführlichere Informationen zu Fusspilzen

Sponsoren

Anzeige

medpex Versandapotheke